Austrian Public Blockchain: Kampf gegen Dokumentenfälschung

0
69



Der Webservice Austrian Public Blockchain ermöglicht es, Dokumente mittels Blockchain-Technologie zu beglaubigen. Damit können wichtige Dokumente, wie Zeugnisse und Bewerbungsunterlagen, vor Fälschungen geschützt werden. Viele österreichische Universitäten nutzen diese Methode, um ihre Daten zu zertifizieren.

Austrian Public Blockchain verhindert Datenmanipulation

Die Plattform Austrian Public Blockchain wurde vom Austrian Blockchain Center entwickelt und bietet eine zuverlässige und sichere Infrastruktur für den Datenschutz bei wichtigen Dokumenten. Nutzer können so die Vorteile der Blockchain-Technologie ausschöpfen. Professor Alfred Taudes, Gründer der WU-Universität und wissenschaftlicher Leiter des Austrian Blockchain Centers, hat die Funktionsweise erläutert.

Taudes zufolge ähnele dieser Webservice einer dezentralen digitalen Signatur. Er ist jedoch viel einfacher zu verwenden und besser für kleinere Datenmengen geeignet. Die eingebetteten Daten können nicht manipuliert werden. Lädt man die Dokumente auf die Plattform hoch, erhalten sie einen virtuellen Puffer, der nicht verändert werden kann. Der Prozess ist einfach: Beim Herunterladen einer Datei werden der in der Blockchain gespeicherte Hash-Wert sowie der genaue Zeitstempel berechnet.

Durch diese Beglaubigung der Daten, kann man die Echtheit jederzeit etwa über einen QR-Code überprüfen. Der Professor behauptet, dass niemand die Daten ändern könne, da sie nicht in der Datenbank gespeichert sind. Dort wird lediglich ein kryptografischer Schlüssel gespeichert, der wie ein Fingerabdruck funktioniert. Mit dem genauen Zeitstempel wird dieser eindeutige Schlüssel in der Blockchain gespeichert. Die wichtigste Eigenschaft dieser Technologie ist daher die Tatsache, dass hier ein Zeitstempel mit der Unveränderbarkeit der Daten kombiniert wird.

Vielgenutzte Plattform an österreichischen Universitäten

Österreichische Universitäten haben in den letzten Jahren zunehmend Interesse an Blockchain- und Kryptowährungstechnologien gezeigt. Die Austrian Public Blockchain ist daher für die meisten von ihnen durchaus bedeutend. Der Webservice wird regelmäßig von der Wirtschaftsuniversität Wien (WU) und der WU Executive Academy genutzt. Die Universität führt damit eine Datenzertifizierung durch, um eine nachträgliche Manipulation der empirischen Hypothesenforschung zu verhindern.

Die Business School nutzt die Plattform, um den bürokratischen Aufwand für Gültigkeitsvermerke von Zertifikaten zu reduzieren. Damit werden die Zertifikate amtlich, da dort nichts verändert werden kann. Die Austrian Public Blockchain wird auch im privaten Bereich eingesetzt, etwa für Qualitätsdaten und Produktbeschreibungen. Der Webservice ist für alle Mitglieder der Wirtschaftskammer Österreich kostenlos. Letztere können damit beispielsweise die gesamte Handelskorrespondenz sichern oder Vertragsentwürfe schützen.

Austrian Public Blockchain wird auch von Studierenden hochgeschätzt. Deshalb wird die Plattform auch in immer mehr Bereichen eingesetzt. Dort werden neue Funktionen zur automatischen Zertifizierung größerer Datenmengen entwickelt.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Kryptoworld24 ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here